KLASSISCHE CITROËNS

Traction Avant, Deux Cheveaux, La Deésse, L’Idee, La Missis, Sa Majesté …
besonders, außergewöhnlich, avantgardistisch, revolutionär.
7CV, 11CV, 15CV, 2CV, HY, Ami , DS, ID, GS und SM – keine Frage, alles unumstrittene Objekte der Begierde. 10HP, 5HP, Rosalie, C6, ihre Urahnen mit Heckantrieb, Klassiker, gar keine Frage. Aber nicht jedes neue Modell der Marke wurde von ihren Fans enthusiastisch begrüßt. Die Dyane als designierte „Meuchlerin“ des 2CV mußte lange um Anerkennung kämpfen. Heute kaum vorzustellen: Vielen Liebhabern der Marke ging der kühn avantgardistische CX bei seinem Erscheinen als Nachfolger der Göttin nicht weit genug. BX und XM waren manchem zu angepaßt und normal für einen Citroen. Und der Bestseller Xantia, der letzte Citroën mit Zentralhydraulik, kämpft bis heute um seinen Platz in den Herzen der Fans.

Aber Citroën, das stand nicht nur Fortschritt, Unangepasstheit, Originalität und Innovation, sondern auch für außergewöhnlichen Komfort, sichere Straßenlage und hohen praktischen Nutzwert. Mehr oder weniger davon lebte weiter in Fahrzeugen wie dem „Kuckuckskind“ Visa und natürlich im mit 640 kg superleichten AX, 1993 als AX Electrique sogar Pionier in Sachen Elektromobilität. Erinnert sei auch an den C15, dem Nachfolger von Acadiane und 2CV AK. Auch im Berlingo und im Picasso lassen sich mit gutem Willen genügend Citroën-Gene ausmachen. Vom hydropneumatisch gefederten C5 ganz abgesehen und nicht zu sprechen vom C6, Reinkarnation der klassischen Markenwerte und zugleich so etwas wie ein fulminanter Schlussakkord.

Und die aktuellen Modelle aus den Häusern Citroën und DS Automobiles? Vielleicht ist es einfach noch zu früh ihren Beitrag zur Geschichte der Marke mit dem Doppelwinkel gerecht zu werden. Aber wer in ihnen Elemente klassischer Citroën erkennen mag, ist natürlich auch ganz herzlich bei uns willkommen.